Ensemble

Unichor

Der Chor

Dass Musik nicht nur allein etwas von und für Musiker, sondern ein Medium ist, das recht gut von allen Menschen verstanden werden kann, beweist die Gründung des Universitätschores Magdeburg. Ausgerechnet ein Mediziner, der damalige Dekan der Medizinischen Fakultät der Otto-von-Guericke-Universität Prof. Wolfram Neumann, war im September 1993 Initiator des Chores und schuf eine Möglichkeit, Studierende, Mitarbeiter der Universität und musikinteressierte Magdeburger unter dem Dirigat von Günther Hoff zusammenzubringen.

Günther Hoff, einst nahezu ein Vierteljahrhundert Organist im Dom zu Magdeburg und Leiter dessen Chores, schuf mit seiner Erfahrung einen Klangkörper, den bis heute junge und alte Stimmen gleichermaßen prägen. Im Jahr 2008 gab Günther Hoff den Taktstock an keinen Geringeren als Tobias Eger ab. Die kammermusikalische Arbeit des Kantors und Organisten der Stiftskirche St. Bartholomäi in Zerbst/Anhalt sowie bereits gemeinsam absolvierte Konzerte hatten Eger zum Wunschnachfolger des Universitätschores werden lassen. 

Im September 2009 nahmen die Sängerinnen und Sänger Abschied von Lieselotte Bänecke, die vom ersten Treffen des Chores bis zu ihrem plötzlichen Tod unermüdlich an der Weiterentwicklung des Chores gewirkt hatte. Die Suche nach Geldgerbern, Auftrittsorten und nicht zuletzt die Planung von Konzerten und Konzertreisen hatten verlässlich in ihren Händen gelegen. Erik Bänecke übernahm zu diesem Zeitpunkt die Aufgaben seiner Mutter.

Der Universitätschor versteht sich als offenes, sich veränderndes Gefüge. Vor allem Ankunft und Abschied von Magdeburger Studenten, die als „Sänger auf Zeit“ Teil des Chores sind, führen zu wechselnden Besetzungen und zu einer sich verändernden Sängerzahl. Zwischen 50 und 80 Frauen und Männer im Alter von 18 bis 80 Jahren greifen regelmäßig zu den Noten.

Kirchenmusik ist das Steckenpferd des Universitätschores. Die enge Zusammenarbeit mit den Chorherren des Prämonstratenserordens in Magdeburg führte zur Einladung, im neu erbauten Gemeindehaus der St.-Petri-Kirche eine Heimstatt für den Chor zu schaffen. Der Wunsch, die Pflege von traditioneller und moderner Kultur in Kirche und Gesellschaft zu verwirklichen, ist die Basis dieser fruchtbringenden Kooperation. Zur Organisation und Förderung des Chorlebens wurde im Jahr 2009 ein eigener Chor-Rat gegründet.

Repertoire

Das Repertoire des Chores umfasst geistliche und weltliche Chormusik und A-cappella-Konzerte. Der Chor musiziert mit führenden Orchestern und namhaften Solisten aus ganz Deutschland. Messen, Oratorien, Kantaten, Motetten sowie Madrigale und Volkslieder sind im Programm des Chores zu finden. Drei bis vier große Konzerte gibt der Chor jährlich allein in Magdeburg.

Werke der Chorsinfonik

Johann Sebastian Bach Weihnachtsoratorium
Johannes-Passion
Matthäus-Passion
Motetten ( Jesu meine Freude, etc.)
Kreuzstabkantaten
Johannes Brahms Ein deutsches Requiem
Gabriel Faure Requiem
Charles Gonoud Cäcilienmesse
Joseph Haydn Die Schöpfung
Die Jahreszeiten
Wolfgang Amadeus Mozart Mozart Requiem
Franz Schubert Messe in G-Dur

u.v.m.

nach oben